Seminare 2017

Bei allen Seminaren geht es uns um ein oder zwei Tage praktischen Sammelns von Erfahrungen, um Spaß und Input für Sie und Ihren Hund. Unsere Praxisseminare haben daher einen ausgesprochenen Workshopcharakter. Sie sind von vielen kleinen Trainingseinheiten durchzogen, die sich über die ganzen Seminartage verteilen. Damit ein gelassenes Lernen für Mensch und Hund möglich ist, begrenzen wir dieses Angebot jeweils auf acht "Mensch-Hund-Teams" und acht weitere Teilnehmer ohne Hund. Zudem stehen wir Ihnen mit jeweils zwei oder drei Personen zur Verfügung. Sie dürfen also sicher sein, dass alle Ihre Fragen beantwortet werden und wir genug Zeit für Sie und Ihre Hunde haben.

Damit Ihr Seminar zugleich ein Schritt heraus aus dem Alltag bedeutet, beginnt er mit einem Ausflug in das Dorf Wulften (Bissendorf). Bequem und schnell aus Osnabrück und über die BAB zu erreichen, finden Sie hier unseren Seminarhof. Eine zur Trainingshalle umgebaute Diele bildet den gemütlichen und wetterunabhängigen Rahmen für optimale Lernerfahrungen. 

Anmeldung
Für Ihre Anmeldung klicken Sie einfach den Seminar-Button auf der Kontaktseite unserer Homepage. Auch  per E-Mail nehmen wir Anmeldungen gern entgegen. Sie erhalten dann von uns die Überweisungsdaten, Informationen zum Seminarablauf und natürlich eine detaillierte Wegbeschreibung. Geben Sie bitte stets das Datum des Seminars und eine Rückrufnummer mit an.

Tagesseminar-Preise
TeilnehmerInnen mit Hund € 80
TeilnehmerInnen ohne Hund € 65

Wochenendseminar-Preise
TeilnehmerInnen mit Hund € 140
TeilnehmerInnen ohne Hund € 110 

Seminarzeiten
Tagesseminar:           So.  10:00-18:00 Uhr
Wochenendseminar:  Sa. 10:00-17:00 Uhr & So. 10:00-16:00 Uhr

Anerkennung als Fortbildung
Alle unsere Seminare sind von der Tierärztekammer Niedersachsen als Fortbildungen für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

 

________________________________________________________________________________________

 

Tierarzttraining

12. Februar 2017

Für viele Hunde sind Tierarztbesuche stressreiche Erlebnisse. Im Gegensatz zu uns Menschen können Hunde oft nicht vorhersehen, welche Handlungen als nächstes an ihnen durchgeführt werden, so dass sie sich ängstigen. Wenn bereits unangenehme Erfahrungen gesammelt wurden, kann auch noch eine konkrete Furcht vor dem Tierarzt oder den Praxisräumen hinzukommen. Da unsere Vierbeiner unter solchen Bedingungen selten so ruhig halten können, wie es die Diagnose- oder Therapiemaßnahmen erfordern würden, müssen sie zuweilen sogar regelrecht fixiert werden.

Da ein derartiger Cocktail aus Angst, Stress, Hilflosigkeit und Furcht rasch zu einer teufelskreisartigen Lerndynamik führen kann, werden wir unser erstes Seminar im Jahr 2017 ausschließlich diesem Thema widmen.

Die meisten Aspekte eines Tierarztbesuchs lassen sich sehr gut vorbereiten. In diesem Seminar bieten wir Ihnen die Möglichkeit zu lernen wie:

  • Sie ihrem Hund Kooperationssignale beibringen können. Mit deren Hilfe kann er anzeigen, dass er bereit ist, eine Maßnahme an seinem Körper durchzuhalten. Er kann Sie überdies darauf hinweisen, wenn es ihm zu viel werden sollte. Mit einem solchen Training lernen Hunde, dass sie Einfluss auf die Dinge haben, die ihnen widerfahren. So trainierte Vierbeiner sind meist viel weniger stressgeneigt, sie sind weitgehend vor Überwältigungserlebnissen und erlernter Hilflosigkeit geschützt. Sie haben eine weitere Äußerungsmöglichkeit, noch bevor sie zu Flucht oder Aggression übergehen müssten.
  • Sie in der Vergangenheit gemachte, unangenehme oder schmerzreiche Erfahrungen Ihres Hundes mittels Gegenkonditionierungen überarbeiten können.
  • Sie bei Behandlungen häufig vorkommende Körperhaltungen und Manipulationen so trainieren können, dass deren Auftreten bei Ihrem Vierbeiner ein angenehmes Gefühl erzeugt. Ihr Hund erlebt dann nicht mehr eine regelrechte Vorbotenkette, die ihn schrittweise immer angespannter werden lässt.
  • Sie den Gang zum Arzt praktisch so organisieren können, dass Sie und ihr Vierbeiner so gelassen wie möglich sind.

Dieses Seminar ist auf Sie zugeschnitten, wenn Ihr Hund bereits unangenehme Erfahrungen gesammelt hat, er fortgeschrittenen Alters ist oder eine chronische Erkrankung haben sollte, so dass Tierarztbesuche wahrscheinlicher werden. Wir wenden uns allerdings auch an tiermedizinisches Fachpersonal und Hundetrainerinnen.

Wir freuen uns auf einen informativen und praxisintensiven Tag mit Ihnen und Ihren Vierbeinern. 

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

 

________________________________________________________________________________________

 

Calm-down-Seminar für Schulhunde

Seminar für Schnauzenwelt geht in die Schule (Rüsselsheim)

18. & 19. März 2017

 Schulhunde sollen möglichst ruhige und gelassene Weggefährten sein. Der schulische Alltag ist allerdings oft von aufregenden Erlebnissen gespickt: Kinder rennen plötzlich umher, Streitigkeiten entstehen, eine Klasse wird unvermittelt lauter als erwartet. Aber wie genau kann man Hunden Gelassenheit, Entspannung und die schlichte Fähigkeit zum ruhigen Verweilen in einer aufregenden Umwelt beibringen? Vor allem, wenn diese „Kompetenzen“ wichtige Bewältigungsstrategien für die Erlebnisse eines hundlichen Schulalltages sind?

An diesem Seminarwochenende beschäftigen wir uns mit einer Reihe von Trainingsansätzen, die nicht dazu dienen unsere Hunde „in Fahrt zu bringen“. Stattdessen verfolgen wir Ziele wie:

•  gezielte muskuläre Entspannung,
•  die Ausschüttung von Ruhe- und Bindungshormonen aufgrund erlernter Signale,
•  kombinierte Verweil- und Entspannungssignale,
•  Selbstkontrolle trotz Bewegungsreizen und
•  Lernwege für eine zunehmende Frustrationstoleranz.

Zugleich können Sie lernen, wie psychische Phänomene wie Aufregung, Stress, Beruhigung, Entspannung und Gelassenheit sich körperlich in unseren Hunden auswirken.

Freuen Sie sich auf zwei sehr ruhige und dennoch praxis- und informationsreichen Seminartage.

Bitte verwenden Sie zur Anmeldung ausschließlich den folgenden Button, der Sie auf die Homepage von "Schnauzenwelt geht in die Schule" führt. Nur dort werden Anmeldungen für dieses Seminar entgegen genommen.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

 

________________________________________________________________________________________

 

Jagd-Ersatz-Training

25. & 26. März 2017

Spätestens mit der Pubertät unserer Hunde beginnt für viele Vierbeiner ein gesteigertes Interesse an Duftspuren und Bewegungen. Jetzt kann es auch sein, dass die Reaktion auf den Rückruf oder einen Pfiff nicht mehr immer ein sofortiges Kommen ist. Jagdverhalten bildet sich während der Pubertät eines Hundes erstmals so richtig aus. Und dann?

In diesem Wochenendseminar können Sie erfahren, wie man einen Hund effektiv darin trainieren kann, das Wild wahrzunehmen und dennoch auf seinen Menschen reagieren zu können. Beim Jagdersatztraining geht es also nicht um das Bestrafen bei unerwünschtem Jagdverhalten. Vielmehr lernen die Hunde, was sie stattdessen tun können. Die Wildtierwahrnehmung wird also zum Signal für gewünschte Verhaltensweisen. 

Als Zweibeiner können Sie bei diesem Seminar erfahren:

  • woran Sie frühzeitig erkennen können, dass Ihr Hund zu jagen beginnt,
  • wie Sie die Impulskontrolle Ihres Hundes trainieren können,
  • wie Sie Ihrem Vierbeiner beibringen können, seine Frustration zu regulieren, trotzdem er Wildtiere wahrnimmt,
  • wie Sie Wild und Wildspuren als Verstärker für gewünschtes Verhalten einsetzen können, ohne Ihren Hund jagen zu lassen, 
  • wie es Ihnen gelingt, einen „kaputt gegangenen" Rückruf wieder neu zu trainieren,
  • wie Sie Rückruftraining so gestalten können, dass Ihr Ruf oder Pfiff nicht so rasch "kaputt geht“.

Wir freuen uns auf zwei Seminartage mit Ihnen, die von vielen praktischen Trainingseinheiten gekennzeichnet sein werden und Ihnen zudem helfen, das Jagdverhalten ihres Hundes besser zu verstehen. 

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

 

________________________________________________________________________________________

 

Verstärkung richtig verstehen

30. April 2017

Positive Verstärkung ist das Kernkonzept des „modernen Hundetrainings“ und viele Hundefreunde gehen davon aus, dass sie ausschließlich mit positiver Verstärkung trainieren. In diesem Seminar sehen wir uns dieses Kernkonzept sowohl theoretisch als auch praktisch ganz genau an und klären dabei Fragen wie:

  • Welche Wirkung soll positive Verstärkung im Hundetraining haben?
  • Kann positive Verstärkung schaden?
  • Welche Verstärker gibt es überhaupt?
  • Kann eine Handlung verstärkend wirken?
  • Heißt verstärken immer füttern oder spielen?
  • Was kann ich tun, wenn mein Hund gar nicht verstärkbar zu sein scheint?
  • Wie kann ich eine möglichst hohe Verstärkungswirkung erzielen?
  • Können Verstärker ihre Wirkung verlieren?
  • Können Strafen eine Verstärkung sein?
  • Muss ich immer füttern, wenn ich einmal damit begonnen habe?
  • Was ist funktionale Verstärkung und wie kann ich sie einsetzen?
  • Welche Verstärkung sollte ich für welches Lernziel verwenden?

Mit diesem Seminar wenden wir uns an etwas fortgeschrittene Hundefreunde und alte „Hundetrainingshasen“, die ihr bisheriges Verstärkungstraining verbessern und ein tieferes Verständnis für ihre Trainingsvorgänge erlangen möchten. Hundetrainerinnen bringt dieses Seminar zudem auf den aktuellen Stand des Wissens zum Thema Lernen mittels Verstärkung. Es ist zudem als Vorbereitung für Hundetrainerinnen auf ihre anstehenden Zertifizierungsprüfungen geeignet.

Wir freuen uns auf einen interessanten Tag mit Ihnen und Ihren Vierbeinern.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.


________________________________________________________________________________________

 

Körpersprache lesen lernen: Ausdrucksverhalten beim Hund

21. Mai 2017

Die „Körpersprache“, also das Ausdrucksverhalten unserer Hunde, verrät uns viel darüber, was gerade in ihnen vorgeht. Verhaltensbiologische Erkenntnisse werden zu diesem Thema bereits seit mehr als einem Jahrhundert gewonnen. Aufgrund dieser Erkenntnisse lässt sich das Verhalten unserer Hunde regelrecht lesen. So wird das Verhalten des eigenen Vierbeiners viel vorhersehbarer und eine Reihe von gängigen Missverständnissen, beispielsweise die Frage warum ein angezeigtes Verhalten nicht umgesetzt wird, kommen erst gar nicht auf. Auch lassen sich viele unangenehme und scheinbar aus dem Nichts aufgetretene Situationen, die wir als Hundehalter erleben, so bereits im Vorfeld erkennen. In diesem Seminar vermitteln wir anhand von vielen Bildern und Filmsequenzen, aber auch mittels Videoanalyse kurzer Interaktionen mit Ihren eigenen Vierbeinern, 

  • worauf es beim Beobachten eines Hundes zu achten gilt,
  • welche Verhaltensweise mit welchen „Aussagen“ einhergehen,
  • wie Sie mit einer einfachen, alltagstauglichen Systematik zu Interpretationen kommen,
  • wie es gelingen kann, die Grenze zwischen zutreffender Interpretation und Vermenschlichung nicht zu überschreiten,
  • woran Sie aufkommende Stresssituationen oder Angsterlebnisse bereits im Vorfeld erkennen können.

Dieses Seminar wendet sich an interessierte Hundefreunde vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen. Es dient aber auch der Erlangung grundsätzlich erforderlicher Beobachtungs- und Interpretationskompetenzen für Hundetrainerinnen.

Wir freuen uns auf einen intensiven Tag Praxis der Verhaltensdeutung mit Ihnen und Ihren Vierbeinern.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.


________________________________________________________________________________________

 

Pawlow & Skinner wirklich verstehen & praktisch umsetzen

Ein Rausausderfachwortblockadeseminar über Lernmodelle & ihre praktische Bedeutung.

10. & 11. Juni 2017

Mit diesem Seminar wenden wir uns an alle, die in ihren Lehrbüchern nicht das lernen konnten, was sie gern über Lernmodelle wissen wollten. Die meisten von uns sind nämlich mit den beiden bekanntesten, dem operanten und dem klassischen Konditionieren schon irgendwie in der Schule, in der Ausbildungszeit oder dem Studium konfrontiert worden. Leider geschieht dies fast immer, indem man einen Wust von Definitionen und Fachbegriffen lernen muss. Während man nun unentwegt damit beschäftigt ist, diese Begriffe im Kopf zu übersetzen, erfährt man leider kaum etwas darüber, wie diese beiden wichtigsten Lernwege wirklich funktionieren oder wie man sie in die Praxis umsetzen sollte. Und nicht wenige von uns schalten schon ab, wenn sie nur das Wort „Konditionieren“ hören.

In diesem Seminar werden Sie keine „Fremdwortkontaktallergie“ erleben! Wir beschäftigen uns zwei Tage lang damit, wie „Lernen am Erfolg“ und „Signallernen“ wirklich funktionieren. Dabei sprechen wir Hochdeutsch und verwenden eine Vielzahl von Bildern und Videos auf der Leinwand, von Bildern im Kopf und auch von Erfahrungen in praktischen Trainingssequenzen mit unseren Vierbeinern, um Ihnen ein tieferes Verständnis dafür zu vermitteln,

  • wie Sie Konditionierungen praktisch gestaltet können oder sollten, damit das gewünschte Verhalten gelernt werden kann,
  • wie Sie Konditionierungen praktisch gestaltet können oder sollten, damit die gewünschten Empfindungen vermittelt werden können,
  • ob man Gefühle verstärken oder bestrafen kann und welche Folgen es hat, wenn man es versucht,
  • wie man sinnvoll mit Empfindungen wie Frustration und deren Äußerung durch Fiepen umgehen kann,
  • welche typischen und eher versteckten Lernfehler es zu vermeiden gilt,
  • was bei einer Konditionierung genau geschieht,
  • was wir Menschen eigentlich über diese Lernwege erlernen…

Dieses Seminar wendet sich an interessierte, fortgeschrittene Hundehalterinnen, Hundetrainerinnen, Tierärztinnen und deren Mitarbeiterinnen. Es ist insbesondere auch für die Hundetrainerinnen geeignet, die sich auf die Zertifizierung durch die Tierärztekammer vorbereiten möchten.

„Du hast immer Skinner auf der einen und Pawlow auf der anderen Schulter sitzen.“ Lassen Sie uns zwei Tage damit verbringen, herauszufinden, was das bedeutet.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

 

________________________________________________________________________________________

 

Aufregung, Angst & Aggression bei Hundebegegnungen

17. & 18. Juni 2017

Erleben Sie mit Ihrem Hund Situationen, in denen er auf die Begegnung mit einem anderen Vierbeiner oder einem Menschen, beim Anblick von Autos oder Fahrradfahrern ängstlich, aufgeregt oder aggressiv reagiert? In solchen Zusammenhängen probieren viele Hundehalter die unterschiedlichsten „Tipps und Kniffe“ aus. Oft funktionieren diese nicht, weil sie die „Lernmodelle“ nur zum Teil oder gar nicht plan- und wirkungsvoll umsetzen. In diesem Praxisseminar erlernen Sie ein effektives und langfristig wirksames Trainingskonzept, das folgende Ziele verfolgt:

1. Emotionale Selbstregulation: Ihr Hund lernt, sich in den genannten Situationen nicht so sehr aufzuregen, dass er nicht mehr auf Sie reagieren kann.

2. Auslöser für Angst, Aufregung oder Aggression werden mit wünschenswerten Verhaltensweisen verbunden. Mit der Funktionialen Verhaltensanalyse vermitteln wir Ihnen eine Planungs- & Vorgehensweise, bei der wir folgende Elemente in systematischer und praktisch gut erlernbarer Weise für Sie verbinden:

•  Markertraining,
•  Gegenkonditionieren der emotionalen Reaktion,
•  Einsatz von funktionalen Verstärkern,
•  Differentielle Verstärkung von inkompatiblem und alternativem Verhalten,
•  Selbsteffizienz durch Empowerment für ein sicheres Verhaltensrepertoire,
•  Wiederholungstraining & Desensibilisierung,
•  Umtrainieren von konditionierten Emotionsauslösern.

Mit diesem Seminar wenden wir uns sowohl an Hundefreunde, deren Vierbeiner sich in angeleinten Begegnungssituationen problematisch verhält oder sich scheinbar auf dem Weg dahin befindet. Es ist zudem für Hundetrainerinnen geeignet, die ein systematisches Lernprotokoll für derartige Problemlagen erwerben oder sich auf ihre Prüfungen vorbereiten möchten.

Wir freuen uns auf ein interessantes und praxisintensives Seminar mit Ihnen und Ihrem Hund.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

 

________________________________________________________________________________________

 

Calm-down-Seminar

12. & 13. August 2017

Viele Hunde stehen immer wieder fiepend in der Leine, müssen beim Wahrnehmen von Bewegung sofort ausagieren, zeigen oft oder langanhaltend Stresssymptome, sind immer mal wieder in regelrechten Blackouts, in denen sie nicht ansprechbar sind. Die meisten Trainingsmethoden für Hunde dienen dazu, Bewegungen beizubringen und setzen dabei auf punktgenaue, begeisternde Verstärkung unserer Vierbeiner. Aber wie genau kann man Hunden Gelassenheit, Entspannung und die schlichte Fähigkeit zum ruhigen Verweilen in einer aufregenden Umwelt beibringen? Welche Erfahrungen sind erforderlich, damit sich das „Selbstberuhigungssystem“ unseres Hundes entwickeln kann? 

An diesem Seminartag beschäftigen wir uns mit einer Reihe von Trainingsansätzen, die nicht dazu dienen unsere Hunde „in Fahrt zu bringen“. Stattdessen verfolgen wir Ziele wie:

•  gezielte muskuläre Entspannung,
•  die Ausschüttung von Ruhe- und Bindungshormonen aufgrund erlernter Signale,
•  kombinierte Verweil- und Entspannungssignale,
•  Selbstkontrolle trotz Bewegungsreizen und
•  Lernwege für eine zunehmende Frustrationstoleranz.

Dieses Seminar ist für Hundehalter aufgeregter oder „arbeitsamer“ Hunde besonders geeignet. Es bietet zudem viele Grundlagen für eine gelingende Hundehaltung, die als Vorbeugung für die Entstehung von Problemlagen wie übermässige jagdliche Motivation, Ängste oder Probleme mit dem Alleinsein dienen können.

Freuen Sie sich auf einen sehr ruhigen und dennoch praxis- und informationsreichen Seminartag.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

________________________________________________________________________________________

 

Psychologie des Lernens mit Hunden: Jenseits von Skinner & Pawlow

03. September 2017

Die „Konditionierungsmodelle“ erklären viel, jedoch bei weitem nicht alles, was uns im Training mit Hunden widerfährt. In der Hundetrainingsliteratur finden sich aber leider kaum Informationen über all die anderen psychologischen Modelle und Konzepte, die sich auf das Lernen und Zusammenleben mit Hunden auswirken. Genau an dieser Stelle möchten wir mit diesem Seminar Abhilfe schaffen.

Wir beschäftigen uns an diesem Seminartag zum einen mit den grundlegenden psychologischen Voraussetzungen für ein „gesundes“ und förderliches Zusammenleben mit Hunden und zum anderen mit einer Vielzahl der psychologischen Phänomene, die jenseits der angesprochenen „Konditionierungsmodelle“ existieren:

  • Kann man Frustration verstärken?
  • Wie wirkt es sich aus, wenn man in Angstsituationen belohnt?
  • Kann man Hunde trösten? Und wenn ja, dann wie?
  • Vergessen Hunde?
  • Wie kann man Bindung zu Hunden erzeugen und aufrechterhalten?
  • Wie kann man dafür sorgen, dass Hunde sich an etwas gewöhnen? Was verhindert Gewöhnung?

Dieses Seminar wendet sich an interessierte, fortgeschrittene Hundehalterinnen, Hundetrainerinnen, Tierärztinnen und deren Mitarbeiterinnen. Es ist insbesondere auch für die Hundetrainerinnen geeignet, die sich auf die Zertifizierung durch die Tierärztekammer vorbereiten möchten.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt

________________________________________________________________________________________

 

Top-Training-Workshop: Profitipps & -kniffe, die den Unterschied im Training machen

17. September 2017

Der Satz "Hundetraining ist Handwerk" klingt sicher sehr technisch und emotionslos. Dennoch ist eine sehr wichtige Information darin versteckt: Wir müssen viele kleine Entscheidungen, rasche Handgriffe, gut eingehaltene Reihenfolgen und sinnvoll platzierte Bewegungen umsetzen, um Training so zu gestalten, dass unsere Hunde genau die Erfahrungen sammeln und im Gedächtnis behalten, die wir ihnen nahebringen möchten. 

Bei uns allen schleichen sich mit fortschreitender Trainingspraxis immer wieder Vorgehensweisen ein, die unsere Trainingserfolge vermindern und herauszögern. Manches haben wir auch von Beginn an nicht so richtig gut beigebracht bekommen. Meist sind es dann lediglich Kleinigkeiten, die, wenn wir sie herausfinden und verändern, unser Training maßgeblich beeinflussen können. 

Mit unserem Top-Training-Workshop schauen wir auf genau die entscheidenden Kleinigkeiten, die das Lernen mit Hunden gelingen oder misslingen lassen. In den vielen kleinen Praxisteilen, die Sie an diesem Tag durchlaufen, können Sie eine ganze Reihe Praxiskniffe lernen, die nicht schon in jedem Clickertrainingsbuch stehen. Lassen Sie uns also zusammen schauen, wie aus gutem Training noch besser gelingendes Training werden kann!

In diesem Seminar sind Sie richtig, wenn Sie an Ihrer bisherigen Trainingspraxis weiter feilen möchten. Wenn Sie mit wenig Aufwand deutliche Fortschritte in Ihren Trainingserfolgen erzielen möchten. Aber auch wenn Sie Hundetrainerin sind und an Ihrem Handling, Ihren Lernzielentscheidungen, Ihrem Timing oder Ihrer Anleitungskompetenz arbeiten möchten.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

________________________________________________________________________________________

 

Hundetraining ist "Funktionale Verhaltensanalyse": Fallbearbeitungsseminar

21. & 22. Oktober 2017

Wenn unsere Hunde unerwünschte Verhaltensweisen zeigen, wenn Trainingsprozesse nicht mehr weiter gehen, wenn das Beibringen eines Tricks klemmt, der Hund auf die eine hört und den anderen nicht, wenn gut gekonnte Verhaltensweisen plötzlich wegfallen, dann möchten wir gern eine Erklärung für deren Ursachen finden und rasch Abhilfe schaffen. Nicht selten kommen an dieser Stelle viele „gute“ Tipps zur Umsetzung, die bei dem Hund einer Freundin oder der Nachbarin auch geholfen haben. Ob ein solcher Rat tatsächlich hilfreich ist oder ob dessen Umsetzung die Situation mit dem eigenen Hund vielleicht sogar verschlechtert, das bleibt sehr dem Zufall überlassen.

Genauer betrachtet: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Rat, der einen Hund anderen Alters, einer anderen Rasse betrifft, der eine andere Aufzuchtsituation erlebt hat, einen anderen Gesundheitszustand hat und vielleicht auch noch ein anderes Geschlecht, der mit Menschen, die sich anders verhalten als Sie, der mit anderen Hunden zusammenlebt… Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Rat auf Ihre Lebenssituation zutrifft?

In diesem Seminar beschäftigen wir uns nicht mit „Lotterieeffekten“, sondern mit maßgeschneiderten, individuellen Ansätzen. Dabei verwenden wir eine seit mehreren Jahrzehnten bewährte, wissenschaftliche Methode, die funktionale Verhaltensanalyse. Sie ist nicht nur die Grundlage aller Trainingsprozesse, sondern auch der modernen Verhaltenstherapie. Verhaltensveränderungen sind nämlich kein Zufallsprodukt, sie sind weitgehend erklärbar und in vielerlei Hinsicht voraussehbar.

In diesem Seminar werden wir anhand realer Trainingssituationen und realer Problemfälle von Hunden die Anwendung der funktionalen Verhaltensanalyse erarbeiten. Sie lernen, wie Sie klemmende Trainingsprozesse professionell wieder in Gang bringen und problematisches Verhalten umtrainieren können.

Dieses Seminar wendet sich an fortgeschrittene Hundehalterinnen, Hundehalterinnen mit Vorwissen zum Thema Lehren und Lernen. Es ist fast schon ein Muss für alle Hundetrainerinnen, da die hier vermittelten Inhalte die (Erklärungs-)Grundlage aller Trainingsmethoden sind.

Wir freuen uns auf einen Seminartag mit vielen Aha-Effekten für Hundefreunde, die es genau wissen und können wollen.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

Für Teilnehmerinnen mit Hund ausgebucht. Sie können sich gern auf unserer Nachrückliste eintragen lassen.
Für Teilnehmerinnen ohne Hund sind noch freie Plätze verfügbar.

files/menschplushund/layout/images/anmeldung.png 

________________________________________________________________________________________

 

Tricktrainingworkshop für Familienhunde

19. November 2017

Der Individualunterricht für die Erziehung von ausgeglichenen Familienhunden, die ihre Menschen überall hin begleiten können, ist ein wichtiger Teil der Arbeit bei menschplushund. Eines fällt dabei immer wieder auf:

Geistig geforderte Hunde sind meist gelassenere Gesellen mit engen, angenehmen Bindungsbeziehungen zu ihren Menschen. Auslastung stellt für sie sicher kein Problem dar. Denn Tricktraining macht allen Beteiligten Spaß, ist wetterunabhängig und wenn einmal etwas nicht gelingt, ist es auch nicht wirklich schlimm.

Um von diesen Aspekten zu profitieren, muss nicht jeder Familienhund zum Filmhund trainiert werden. Wenn Sie Ihrem Vierbeiner zunächst einmal einzelne Handlungen beibringen möchten wie das Schließen von Türen, Drehungen in unterschiedliche Richtungen, „Schäm Dich!“, Aufräumen der Spielzeuge, „home“, das Nachtragen von Gartengeräten oder rückwärts gehen, dann sind Sie in diesem Seminar genau so richtig wie diejenigen, die aus ihrem Tricktraining eine gemeinsame Passion mit ihrem Hund machen möchten und beispielsweise bereits ein „home“ aus einer Distanz von 10 Metern oder ganze Choreographien auf ihrem Trainingsplan haben.

Gleichgültig, ob Ihr Ziel nun bei Hobby oder Passion liegt - wenn Sie bereits ein wenig Erfahrung mit dem Clickertraining gemacht haben und „neue Herausforderungen“ suchen, dann ist das November-Seminar das Richtige für Sie und Ihren Hund.

Das Seminar ist von der TÄK Nds. als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt.

Für Teilnehmerinnen mit Hund sind noch freie Plätze verfügbar.
Für Teilnehmerinnen ohne Hund sind noch freie Plätze verfügbar.

files/menschplushund/layout/images/anmeldung.png